Leitfaden: Aufbereitung von Medizinprodukten mit Dampf-Kleinsterilisatoren
20. Juni 2016
Checkliste zur Kontrolle der Wiederaufbereitung und Instandhaltung von Medizinprodukten
4. Juli 2016

Praxishygiene in Zahnarztpraxen: Keime unter Kontrolle halten

Bei der Gewährleistung der Hygiene in Zahnarztpraxen stehen die Reduktion von Infektionen und die Bekämpfung der Ausbreitung multiresistenter und/oder gefährlicher Erreger und Keime im Vordergrund. Denn selbst Staphylococcus aureus (MRSA) sowie weitere schwer therapierbare Keime wie ESBL-Bakterien sind heute auch in der Praxis sehr häufig geworden. Das stellt die Hygieneverantwortlichen vor viele Herausforderungen:

  • Wie kann die Sicherheit der Patienten und Mitarbeiter gewährleistet werden?
  • Worauf ist beim Hygienemanagement in der Praxis besonders zu achten?
  • Welche Rolle spielt der Hygieneplan?
  • Welche Bedeutung hat die Selbstkontrolle?
  • Welches sind die häufigsten Hygienemängel in der Zahnarztpraxis?

 

Hygienevorschriften sicher einhalten – mit einem konkreten Hygieneplan

Von zentraler Bedeutung für die Sicherheit ist die Einhaltung wirksamer Hygienevorschriften. Dies lässt sich mit einem systematisch betriebenen Hygienemanagement realisieren. Als Basis sollte ein konkreter Hygieneplan mit definierten Massnahmen dienen.

Schritt 1: Erkennung der Risikostellen – am besten durch externe Berater

Zunächst müssen alle Risiken erkannt werden. Dabei kommt der externen Beratung eine besondere Bedeutung zu. Denn die Prüfung der Ist-Situation durch externe Hygieneexperten bietet den besten Schutz vor der „Betriebsblindheit“, die durch die eingespielte Routine entstehen kann: Die grösste Gefahr geht von kaum wahrnehmbaren Kontaminationsrisiken aus. Und diese kritischen Hygiene-Stellen deckt ein betriebsfremder Spezialist meist sehr schnell auf.

Schritt 2: Massgeschneidertes Hygienemanagement – Erstellung des Hygieneplans mit fest definierten Massnahmen

Sind die Hygienerisiken bekannt, müssen diese durch geeignete Massnahmen eliminiert werden. Dabei kann es um Dinge wie das Entfernen einer Zimmerpflanze aus einem Behandlungsraum oder das Ersetzen der alten Stoffvorhänge durch einen hygienischeren Blickschutz gehen. Desweiteren geht es um Prozesse und Situationen. Hierzu zählen Faktoren, wie Strassenkleider oder Schuhe im Arbeitsbereich, Raumzuteilung für fachspezifische Arbeiten, Sterilgutlagerung, Patientenempfang, Händehygiene und vieles mehr.

Auch bei der Konzeption des Hygieneplans sollten fachkundige Empfehlungen von externen Experten eingeholt werden. Sie haben das nötige Know-how und eine umfassende Praxiserfahrung, die sie dazu befähigt, rasch massgeschneiderte Lösungen zu entwickeln.

Wichtig ist, dass wirklich alle im Betrieb – vom Zahnarzt über die Sprechstundenhilfe bis zur Reinigungskraft – für die Risiken sensibilisiert und zur Einhaltung der konkreten Vorgaben und Regeln verpflichtet werden.

Schritt 3: Die praxisinterne Selbstkontrolle

Um den dauerhaften Erfolg der Hygienemassnahmen in der Praxis sicherzustellen, muss regelmässig eine praxisinterne Selbstkontrolle durchgeführt werden, beispielsweise durch Abklatschtests bei Instrumenten und Flächen. Die Selbstkontrolle sollte ergänzt werden um eine periodische Überprüfung durch eine externe Stelle, so wird die Hygiene in der Zahnarztpraxis wesentlich sicherer und verlässlicher. Auch für die Kontrolle gilt: Basis sind eine lückenlose Definition effizienter Massnahmen und deren konsequente Umsetzung.

Mehr zum optimalen Management der Hygiene in der Zahnarztpraxis und eine Übersicht der häufigsten Hygienemängel in der Zahnarztpraxis finden Sie hier in einem Artikel von Beat Fasnacht, Geschäftsführer der Almedica AG, Giffers:

Audits als günstigere Alternative zu regelmässigen Weiterbildungen

Hygiene in der Praxis ist eine Frage der Planung, der Disziplin und der Sensibilisierung sowie Solidarität. Für die Einführung der optimalen Hygienemassnahmen in der Zahnarztpraxis oft kein Mitarbeitender ausreichend ausgebildet. Das Wissen kann intern aufgebaut werden, doch der Aufwand ist erheblich. Wirtschaftlich sinnvoll ist es, im Bereich Hygiene externe Beratung einzubeziehen und sich als Zeichen des Qualitätsbewusstseins gegenüber Angestellten und Kunden extern zertifizieren zu lassen. Diese Leistungen bietet Ortho-Walker auf hoch professioneller Ebene.


Kurse: Hygiene in der Kieferorthopädie


November 2019

Fr15NovgänztägigSa1643. Jahreskongress - Swiss Dental Hygienists(gänztägig) CH-Lausanne Veranstalter: Swiss Dental Hygienists Kategorie:Dentalassistentinnen,Hygiene,Kurse und Kongresse in der Schweiz

Michael Eggimann
Michael Eggimann
Was mich an meiner Tätigkeit reizt: Die Freiheit, über die Entwicklung und den Service unserer Firma frei entscheiden zu können, der persönliche Kontakt mit unseren Kunden, die Komplexität der Kieferorthopädie und der eingesetzten Lösungen und Produkte – die Möglichkeit, die Kultur unserer Firma zu entwickeln und zu prägen.
X
X